Erste Woche – erste Niederlage

Die erste Woche liegt hinter mir. Und die war spannend, erfolgreich, deprimierend – also genau so, wie ich es erwartet habe. Ich weiß nämlich, dass ich Niederlagen einkalkulieren muss, wen ich am Ende doch als Gewinner dastehen möchte. Dass diese Niederlagen vor allem welche gegen meinen eigenen Körper sind, habe ich bereits erfahren. Vorher, und jetzt. Denn die erste Woche meines Comebacks war schon etwas intensiver als die Wochen zuvor. Arbeitstechnisch habe ich aktuell mehr denn je auf der Uhr. Das heißt, viel sitzen, telefonieren, Emails schreiben und Bloggen, was wiederum nicht wirklich die Fitness steigert. Zumindest nicht bei mir, denn meine Sitzhaltung ist alles andere als vorbildlich. Aber das nur am Rande. 

Mein Alltag ist nicht Fitness-tauglich

Eigentlich hatte ich gehofft, heute das erste Mal jubeln zu können. Bis auf Muskelkater hatte ich nicht allzu viel Beeinträchtigungen erwartet, da auch mein sportlicher Aufwand noch halbwegs überschaubar war. Zweimal Tennis á 2 Stunden (s. Foto – das war nach dem Match!) – wobei ich meine Laufintensität natürlich immer selbst steuern kann. Also stellt es Euch bitte nicht so vor, als würde ich da zwei Stunden Vollgas gehen können. Zudem habe ich dreimal (vorrangig an den Nicht-Tennis-Tagen) Stabi-Training am Morgen absolviert. Mein Programm:

  • 3 x 25 Situps
  • 3 x 60 Sekunden Unterarmstütz
  • 3x 60 Sekunden  Seitstütz (wechselseitig)
  • 10 x 10 Sekunden Kniebeuge einbeinig auf 45°
  • Beckenlift in Rückenlage bis Erschöpfungsgrad 7/10
  • Dehnen (Oberschenkel, Waden, Rücken)

Dafür hat meine Frau tatsächlich aus dem Spielkeller unserer Kinder ein kleines Fitnessstudio gezaubert. Ist morgens zwar noch etwas frisch da unten – aber genau das werde ich im Sommer lieben. Und es erlaubt mir keine Alibis mehr. Ich kann immer – auch dann, wenn das Fitnessstudio beim NTSV geschlossen ist.

Direkt nach dem Tennis mit Hendrik war noch alles gut…

Wobei, nicht ganz! Genau hier habe ich die erste Niederlage kassiert. Denn eigentlich hatte ich geplant, jeden Abend 30 Minuten (steigernd) auf dem Ergometer zu sitzen und beim Fernsehen zu radeln. Aber: Schon beim ersten Mal ist mein Ergometer zusammengeklappt. Erst hatte das Stromkabel wohl einen Wackelkontakt, dann bracht die Stromzufuhr komplett zusammen. Und ein Ersatzkabel für mein völlig veraltetes Gerät finde ich nicht. Ich muss mir also ein neues Teil holen – nur ist das finanziell gerade nicht darstellbar, da die guten Geräte tatsächlich vierstellige Beträge verschlingen. Sollte eine/r von Euch so ein Gerät gebraucht aber heil verkaufen wollen, schreibt mich gern via Facebook an!

Ergometer gibt Geist auf – Spinning-Bike gesucht!

Bis dahin werde ich mir also alternative Wege einfallen lassen müssen, um meine Beinmuskulatur konstant weiterzubilden. Tennis hilft dabei sicher nur sehr bedingt… Die Start-Stop-Bewegungen sind eher kontraproduktiv für die Knie. Aber ich kann nicht nur schwimmen – und eben auch gerade kein Fahrradfahren. Ich erlaube mir daher diese Unvernunft als meinen persönlichen Luxus in all der bevorstehenden Qual. Und in Sachen Gewicht funktioniert es anfänglich. Wobei das zu erwarten war, nachdem ich in den letzten Wochen so sprungartig zugenommen hatte (spätes Essen ist mein größtes Übel). In den ersten Wochen mit regelmäßigem Sport verlier ich immer schnell ein paar Pfunde. Schwierig wird es nach den erst fünf Kilos. Aber dazu mehr, wenn es soweit ist…

Heute wollte ich Euch vielmehr ein Update zur ersten Woche meiner Belastung schildern. Denn die ist spürbar. Weniger in den Knien – dafür umso mehr im linken Sprunggelenk. Ich befürchte, dass meine Einlagen, die ich extra für den Sport bekommen habe, nicht (mehr) ausreichen. Leider laufe ich auch mit selbigen stark nach innen, was sich auf Dauer so anfühlt, als würden man auf einer Schrägen Dauerlauf machen. Echt unangenehm. Und schmerzhaft. Am Wochenende war ich zum Beispiel mit meinen Kindern bei uns im angrenzenden Park. Laserschwert-Kampf  (Plastikschwerter, mein Sohn ist Starwars-Fan) und Verstecken standen auf dem Plan.

Und dabei sollte ich u.a. einen kleinen Rodelberg erst hoch- und dann mit meiner Tochter wieder runterlaufen. Und während das Hochlaufen noch ging, war das Runterlaufen nach dem dritten Schritt eine Katastrophe. Knie auf beiden Seiten und der linke Knöchel (Sprunggelenk) ließen mich runterhumpeln. Und an laufen war im Anschluss auch nicht mehr zu denken. Dementsprechend enttäuscht waren ich – und noch mehr meine Kinder, die in letzter Zeit eh schon sehr wenig von mir hatten. Und ganz ehrlich, DAS sind Momente, in denen ich mich richtig schlecht fühle. Hier macht mir meine körperliche Unfitness noch mehr zu schaffen, als auf dem Platz, wenn ich Matches verliere. Vom Leistungssportler zum Halbversehrten – das kann nicht sein.

DAS NEHME ICH SO AUCH NICHT EINFACH HIN! GENAU HIER BEGINNT DER GROSSE KAMPF!

Ich werde in den kommenden Wochen versuchen, einen Termin beim Orthopäden zu bekommen, damit er sich meine Fußhaltung anschaut und dementsprechend mit Einlagen etc. gegensteuert. Ich werde in der kommenden Woche zudem schauen, dass ich ein Spinningbike finde, das bezahlbar und funktional ist. Und ich werde mein Stabi-Programm auf eine Einheit pro Tag erweitern. Also nach Möglichkeit auch an den Tagen, an denen ich noch anderen Sport mache. Nächstes Etappenziel ist, dass ich bis Ende März die ersten vier Kilogramm weg habe und vielleicht schon das erste Mal ein paar Kilometer (vorerst eben langsam) laufen kann. Zur Not auch auf dem Gelenke schonenderen Laufband.

Mal sehen, ob ich mich an meinen eigenen Plan halte… 😉 In diesem Sinne, bis dann!

Scholle

P.S.: Wenn jemand von Euch ähnliche Probleme hat oder Erfahrungen auf dem Weg zurück zur Fitness hat, die hilfreich sein könnten, immer her damit! Ich werde immer wieder auch zusehen, dass ich Dinge ausprobiere, die funktionieren könnten. Denn ausschließlich auf die Ärzte verlassen will ich mich dann auch nicht. Dabei könnten Eure Erfahrungen sehr hilfreich sein. Übrigens auch für andere… Von daher: Schreibt in die Kommentare, wie und was Ihr so erlebt habt!

Danke Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles falsch gemacht – und angeschossen

Ich bin Rückschläge gewohnt, zumindest körperlich wird es mit dem Alter nicht besser. Bei mir gab es einen Punkt im Leben, an dem sich körperlich alles geändert hat. Beschrieben habe ich ihn Euch in einem der ersten Blogs. Und seit der daraus resultierenden Operation habe ich wohl so gut wie alles falsch gemacht, was man besser hätte lösen können. Anstatt dauerhaft Reha zu machen, habe ich es nur so lange gemacht, wie meine Rezepte gehalten haben. Anschließend habe ich es auf eigene Faust versucht. Also in etwa so, wie ich es aktuell versuche. Erfolg: Nicht gegeben. Lerneffekt: Null. Und das bekomme ich gerade wieder voll um die Ohren.

Weiterlesen »

Ein erster Anflug von Größenwahn

Die zweite Woche liegt hinter mir,. Und die hatte neben dem sportlichen Aufwand eine Menge Aufregungen zu bieten. Ich erinnere nur an die positiven Corona-Tests bei meiner Tochter, die sich bei einer Überprüfung per PCR-Test glücklicherweise nicht bestätigten. Ebenso wenig, wie sich meine Knie- und Rückenbeschwerden als schwerwiegender entpuppten – aber dazu im Laufe dieses Blogs noch mehr. Vorher möchte ich Euch an dieser Stelle aber noch einmal das Zustandekommen dieses Blogs erläutern. Das werde ich ehrlich gesagt zwar oft gefragt, aber in Gänze beantwortet habe ich diese Fragen noch nicht. Von daher, here we go:

Weiterlesen »

Corona-Alarm im Hause Scholz

Oh Mann, diese zweite Woche würde ich gern vergessen. Da war nichts drin außer falsche Aufregung. Hintergrund: Am Montag haben wir Selbsttests gemacht, nachdem meine Tochter davon sprach, dass sie sich krank fühle. Problem: Das macht sie aktuell sehr häufig, weil sie nicht in die Schule will. Vor Corona war das leichter… Aber egal wie, meine Tochter hatte tatsächlich drei Tests, bei denen man ahnen konnte, dass sie positiv waren. Zumindest einer wies relativ deutlich einen zweiten roten Streifen auf, während dieser bei den anderen beiden nur durchschimmerte. Fakt aber war: Wir konnten und wollten natürlich null Risiko eingehen. Also: Kind zuhause lassen, anderes Kind aus der Schule holen, und den Selbsttest per PCR-Test verifizieren.

Weiterlesen »
Nichts geht mehr...

Erste Woche – erste Niederlage

Die erste Woche liegt hinter mir. Und die war spannend, erfolgreich, deprimierend – also genau so, wie ich es erwartet habe. Ich weiß nämlich, dass ich Niederlagen einkalkulieren muss, wen ich am Ende doch als Gewinner dastehen möchte. Dass diese Niederlagen vor allem welche gegen meinen eigenen Körper sind, habe ich bereits erfahren. Vorher, und jetzt. Denn die erste Woche meines Comebacks war schon etwas intensiver als die Wochen zuvor. Arbeitstechnisch habe ich aktuell mehr denn je auf der Uhr. Das heißt, viel sitzen, telefonieren, Emails schreiben und Bloggen, was wiederum nicht wirklich die Fitness steigert. Zumindest nicht bei mir, denn meine Sitzhaltung ist alles andere als vorbildlich. Aber das nur am Rande.

Weiterlesen »

Aller Anfang ist schwer – und schmerzhaft…

Es hat begonnen. Und das sagt mir jede Faser meines Körpers völlig ungefragt. Anderthalb Stunden Tennis mit Hendrik, einem wirklich guten Spieler. Daher schweige ich an dieser Stelle auch mal, was das Ergebnis betrifft. Aber für den Anfang hat das Spaß gemacht, es hat mich frustriert (weil ich merke, dass ich noch nicht laufen kann), und vor allem reagiert mein Körper heute. Ist ja auch logisch! Das war offensichtlich etwas zu viel für den Anfang. Und es war ganz sicher nicht so, wie meine Ärzte das von mir wollten. „Schwimmen und Fahrradfahren“ sollte ich – erstmal. Eine Weile, um die Muskulatur geschmeidig zu machen und überhaupt wieder auf die Belastung vorzubereiten. Aber ganz sicher nicht gleich Tennis spielen. Und jetzt ist es zu spät – ich erhalte die gerechte Strafe. Aber die fühlt sich nicht nur schlecht an…

Weiterlesen »

Wie alles begann …

Ich weiß noch genau, wie wir bei uns heimlich auf dem Rasen der Sportanlage Football gespielt haben. Ich war 15 Jahre jung und die US-Sportarten waren gerade total hip. Tele5 zeigte damals Basketballspiele aus den USA mit Michael Jordan und Co. und wir trugen in unserer Freizeit Converse-Sneakers, College-Jacken und Baseballcaps. Nike und Reebok lösten bei vielen Adidas und Puma als DIE Sportmarken ab. Und wir spielten in unserer Freizeit ohne große Regelkunde Baseball, Basketball – sowie an diesem einen, besagten und für mich folgenschweren Tag eben auch Football.

Weiterlesen »